16 April 2015

Simon Gynn - my favourite Irish pub singer ♥

Im vergangenen Jahr habe ich Simon Gynn das erste Mal im Pub erlebt und fand ihn direkt gut. So gut, dass ich meinen letzten Irlandurlaub zum Teil um seine Pub-Auftritte herum geplant habe, um ihn so oft wie möglich sehen zu können. Klingt verrückt und ist es mit Sicherheit auch, doch es hat sich definitiv gelohnt. Und davon möchte ich euch heute erzählen.

Bereits bei meinem Kurztrip Anfang März hatte ich das Glück ihn durch Zufall schon im Pub auftreten zu sehen, wo er mich - überraschenderweise - wiedererkannt hat. Kurios ist, dass er wusste, dass ich es war, die im vergangenen Jahr ein Video von ihm nach Youtube geladen hatte. Und er kannte sogar meinen Youtube-Namen noch und von da an nannte er mich andauernd nur noch "moongirl".
Leider war sein Auftritt an meinem ersten Sonntag auf Grund des Fußballspieles Irland-Polen abgesagt worden, sodass ich davon ausging, ihn während meines Aufenthaltes nur noch dreimal sehen zu können. Doch Gott sei Dank kam alles anders!

Simon spielt in meinem Lieblingspub O'Sullivans dreimal die Woche: Sonntag, Montag und Donnerstag. Unsere zweite Chance, ihn zu sehen, bekamen wir leider erst eine Woche später, da wir die Woche nicht in Dublin verbracht hatten. Und dieses Mal trat er auf! Im Pub liegen jedes Mal Songlisten aus, damit sich die Gäste bei ihm Lieder wünschen können, was ich wie immer auch tat. Es wurde zunächst "You're beautiful" von James Blunt. Später wünschte ich mir noch "Romeo & Juliet" von den Dire Strats, welches er zum einen als letztes sang und zum anderen mit der Ankündigung "This is a request by moongirl". Natürlich sah er dabei die ganze Zeit in meine Richtung, sodass jeder wusste das ich gemeint war. Mein Kopf und meine Haarfarbe hatten in dem Moment, wo mich alle ansahen, sicherlich die gleiche Farbe!
Der Monat verlief danach fast ereignislos. Das Highlight an diesem Abend war ein Foto, was ich endlich mit ihm machte und das, leider, total verwackelt war... und definitiv nicht schön! Dennoch zeige ich es euch ;)

Am kommenden Tag waren wir in Howth und EIGENTLICH war dies ein Tag ohne Simon. Als ich dann jedoch auf dem Weg zum Hafen in Howth war, um dort ein paar Fotos zu machen, meinte das Schicksal es scheinbar gut mit mir, denn auf einmal sah ich ein paar Schuhe, das mir bekannt vorkam. Das klingt nun sehr verrückt und ich kann euch versichern, dass auch Simon es lustig fand, als ich es ihm einige Sekunden später erzählte. Sicher, dass er es ist, war ich jedoch erst, als er mich ebenfalls erkannte und anlächelte. Wer rechnet denn schon damit, das er auf einmal einfach im Gras rumliegt? Wir unterhielten uns dann ein paar Minuten und er erzählte mir, dass er am Mittwoch ab 16 Uhr in einem Pub namens "The Quays" spielen würde und ich doch vorbeikommen sollte. Das ließ ich mir natürlich nicht zweimal sagen! Ich stand später dann in einigem Abstand zu ihm und sah, wie er sich mit einer Frau mit einem Kleinkind unterhielt (wie ich kurz darauf erfuhr seine Frau und sein Kind) und als die beiden wieder weg waren und ich lange genug mit mir selbst gerungen hatte, ging ich noch einmal zu ihm um nach einem neuen Foto zu fragen. Seine Antwort darauf war super: "Let's do it tomorrow, my wife is over there and really jealous." Da ist es natürlich besser es heimlich zu machen ;)

Am kommenden Tag saß ich dann also das erste Mal in einem anderen Pub als dem O'Sullivans - und es gefiel mir gar nicht! Ohne Simon hätte ich den Pub sofort wieder verlassen. Ich saß direkt vor ihm, weil das - Zufall?! - der einzige freie Platz im ganzen Pub war und ich saß wirklich so nah, dass ich ihn praktisch hätte berühren können. Er unterhielt sich einmal kurz von der Bühne aus mit mir und meinte "We do the thing later", was mich tierisch zum Lachen bracht. "The thing" wurde dann während seiner Pause gemacht, als er mit den Worten "Shall we?" zu mir kam. Er fragte mich auch nach meinem richtigen Namen, den er entweder tags drauf wieder vergessen hatte oder "moongirl" einfach mehr mag.
Love this picture! ♥
Einen Tag später war dann der für mich letzte Pub-Abend mit Simon. Ich saß aus diversen Gründen allein im Pub, was ich nun aber auch gar nicht so schlimm fand. Simon sang wieder mehrere Lieder für mich und besonders lustig wurde es, als ich mir einen Song vom Vortag wünschte, wo ich nur leider den Namen nicht kannte. Ich konnte ihm nur sagen, für wen er es gesungen hatte und das diese Mädchen lauthals mitgesungen hatten. Irgendwann hatte er eine vage Vermutung die sich dann als richtig herausstellte. Das Lied hieß "The blower's daughter" und ist ursprünglich von Damien Rice. Hier könnt ihr euch Simon's Version an mich anschauen: 


Nachdem er für den Abend fertig war kam er noch einmal an einen Tisch um mich zu verabschieden, da er wusste, dass ich ihn nicht noch einmal sehen würde ♥ Ist er nicht goldig? Einen Tag später sah ich ihn dann durch Zufall noch einmal kurz, als er seine Gitarre aus dem Pub abholte und ich dort mit meinen Freundinnen saß. 6 Tage hintereinander, bäm! ♥

Schade, dass man ihn nur in Dubliner Pubs sehen kann. Aber in mir hat er auf jeden Fall einen treuen Fan gefunden! :)

Kommentare:

  1. Freak. Manchmal frage ich mich, ob Du wirklich Mitte 20 bist :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bahahahaha :D Das Gefühl kenne ich Sarah ;))

      Löschen
    2. Hahaha xD
      Und das sagt die, die auch ganz schlimm bei Keywest ist :P

      Löschen
    3. Von dir Sarah kenne ich diese Aussage, auch wenn ich sie nicht nachvollziehen kann - siehe eMail ;) - aber von Vanessa finde ich den Kommentar ebenfalls ein wenig unpassend ^^ :P

      Löschen