04 Juli 2011

Castle Rock 2011


01.07.2011 - Castle Rock, Mülheim an der Ruhr

Eigentlich wollten Mona und ich nur aufs Castle Rock, weil dort Zeromancer spielen sollten. Auf Grund einer schwerwiegenden Krankheit von Kim, dem Bassisten, wurden jedoch kurzfristig alle Termine für 2011 abgesagt. So auch der Auftritt vom Castle Rock. Da die Jungs eigentlich der einzige Grund gewesen sind, weswegen wir hinwollten, spielten wir zunächst mit dem Gedanken, die Karten einfach verfallen zu lassen. Wäre natürlich Geldverschwendung gewesen und so machten wir uns am 01.07. auf den Weg nach Mülheim an der Ruhr. Auf zu unserem ersten Gothic-Festival.


Direkt am Einlass trafen wir auf Lanie und ihre Freundinnen Birgit und Anke, mit denen wir dann den Tag verbrachten. Die meisten Leute hatten eine Eintrittskarte für beide Festivaltage und bekamen ein Festivalbändchen - Mona und ich hatten nur die Karte für Freitag und bekamen einen Stempel. Das Gelände war relativ klein, nur ein Schlosshof, doch schon recht gut besucht. Wir setzten uns erst mal auf eine Bank, da wir die ersten Bands sowieso nicht wirklich mochten - Leichenwetter und Merciful Nuns. Bei Youtube schon nicht gut gewesen, live noch schlimmer! Also beobachteten wir die Leute, was nicht immer von Vorteil war. Teilweise doch recht gruselige Gestalten, die da rumgelaufen sind.
Für end of green stellten wir uns dann jedoch an die Bühne und standen dann auch in der ersten Reihe, ganz rechts. Man beachte folgendes: end of green waren als Ersatz für Zeromancer da und dort, wo wir standen, hätte normalerweise Kim gestanden. Ein bisschen Traurigkeit kam also hoch. Der Veranstalter des Castle Rock hat sich dann vor dem Auftritt bei den Zeromancer-Fans bedankt, die trotzdem gekommen waren. Und natürlich wurde für Zeromancer gejubelt!


Dann wurde der Bühnengraben von Fotografen gestürmt. Wirklich, da waren sicherlich 20-30 Menschen drin, ohne Übertreibung! Also äußerst lästig, wenn man selbst Fotos machen wollte. Dezent verstörend fand ich den Security, der dort stand. Er sah aus wie ein Kobold und hatte vorne am Bauch einen zweiten Hintern, ohne Scheiß!

[man muss genau hinschauen!]

Der Auftritt von end of green war ziemlich gut. Ein Ersatz für Zeromancer waren sie natürlich nicht, aber wenigstens hatte der Aufenthalt so noch etwas Gutes in Form einer guten Band. Wir waren besonders angetan vom Sänger, Michelle Darkness. Sehr nett anzuschauen. Hier mal einige Live-Impressionen:


Im Endeffekt war ich froh, doch hingegangen zu sein. Ob ich noch einmal hingehen werde, hängt allerdings wirklich von den Bands ab. Was durchaus positiv war, war, dass das Wetter am Ende doch mitgespielt hat. Bis kurz bevor wir in Mülheim ankamen, war es nämlich dauernd in Strömen am Regnen, doch kaum waren wir da, war das schönste Wetter. Ausserdem habe ich diverse Leute aus dem Zeromancer-Forum wiedergetroffen: Teresa, Melina und Estra. Besonders über das Wiedersehen mit Estra  habe ich mich gefreut!

Kommentare:

  1. hey ina :D
    klingt toll, die bilder sind klasse - ich liebe die weise wie du sie bearbeitest <3

    AntwortenLöschen
  2. end of green mag ich auch, hab sie auch schon 2x gesehen :) Zeromancer mag ich allerdings auch, habe sie letztes jahr auffem Blackfield gesehen ^^

    AntwortenLöschen