15 Juni 2011

Unheilig - Live in Gelsenkirchen


Mein drittes Unheilig-Konzert und mit Abstand das beste!

Wie nicht anders von Mona und mir zu erwarten, erreichten wir um kurz nach 10 Uhr das Amphitheater in Gelsenkirchen - 6einhalb Stunden vor Einlass. Da wir noch nie dort gewesen sind, liefen wir zunächst ziellos herum, ehe wir uns im Schatten eines Baumes neben dem "Unheiligen Kinderland" niederließen. Wir vermuteren dort den Eingang und bekamen kurz darauf Gesellschaft in Form von Melina, die ich aus dem Zeromancer-Forum kannte - allerdings hat sich das erst nach einer halben Stunde herausgestellt! Gegen kurz nach 11 Uhr kamen zwei weitere Mädchen zu uns - Tetz und Petz. Wie sich herausstellte, kannte ich sie ebenfalls, zumindest flüchtig: sie waren auf dem Unheilig-Konzert letztes Jahr in Münster gewesen und dort hatte ich mich schon kurz mit ihnen unterhalten.

Irgendwann stellte sich heraus, dass dort, wo wir saßen, nicht der Eingang war. Er befand sich jedoch nicht weit von uns entfernt und demnach stand dort auch noch niemand. Vor diesem Eingang ließen wir uns dann nieder, mussten allerdings immer wieder aufstehen, denn er wurde gleichzeitig als Lieferanteneingang benutzt. Und glaubt mir: es wurde einiges geliefert! (aber dazu später mehr!) Das Wetter machte uns ziemlich zu schaffen, da wir die gesamte Zeit in der prallen Sonne standen und auch das bisschen Schatten nicht zur Besserung beitrug. Es füllte sich nur langsam und erst ca. eine Stunde vor Einlass merkte man, dass es wirklich voller wurde. Als dann die Absperrungen aufgebaut wurden, war an Sitzen nicht mehr zu denken. Die ersten Leute bekamen dann Kreislaufprobleme - wobei ich es einer alten Frau nicht abgekauft habe, da sie, kaum das sie hereingeholt wurde, munter durch die Gegend flitzte. Dann war endlich 16:30 Uhr - na ja, etwas später war es schon, aber die Verspätung hielt sich in Grenzen! - und der Einlass begann. Wir stürmten sofort Richtung Bühne und mussten erst einmal eine Steintreppe hinunter, die das Rennen doch sehr erschwerte. Meinen Platz in der ersten Reihe, rechts vom Steg ganz vorne, ergatterte ich dennoch. Ich hatte denselben Platz wie letztes Jahr in Oberhausen, was ich nur gutheißen konnte, denn die Sicht war perfekt! Dann hieß es knapp 2 Stunden warten, bis die erste Vorband auf die Bühne kommen sollte. Und was war? Beim Einlass gab es mittlerweile Schatten, doch im Amphitheater gab die Sonne noch mal alles und es gab schon nach kurzer Zeit kein einziges schattiges Plätzchen mehr. Das ist der einzige Nachteil, an Open Air Konzerten: man ist dem Wetter schutzlos ausgeliefert!

Meine beste Freundin war auch auf diesem Konzert, stand jedoch mit ihren Eltern und ihrem Onkel ganz oben. Um uns zu treffen, hatte sie die grandiose Idee, ich solle mal winken. Da ich nicht wusste, wo sie genau war, hab ich mich einfach winkend im Kreis gedreht und schließlich kam sie mich an meinem tollen Platz besuchen.


Um 18:15 Uhr kamen dann Down Below auf die Bühne. Ein sehr toller Auftritt. Performt wurden auch zwei neue Songs, "Dein Licht" und "Unter goldenen Segeln", beide richtige Ohrwürmer. Interessant war, als sich Neo bei "Wildes Herz" in der zweiten Strophe versungen hat. Daran konnte man dann allerdings sehen, dass er wirklich live gesungen hat. Das darf man ja leider nicht unbedingt annehmen. Der auftritt dauerte ca. eine halbe Stunde, dann verließen sie die Bühne und ich ergatterte eine Setlist. Dann hieß es wieder Warten. Auf der Bühne wurde ein Keyboard und so komische Spiegelfolie aufgebaut für den Auftritt von Das Gezeichnete Ich. Ich hatte mich im Vorfeld auf ihn gefreut, da ich seine Musik echt mag, allerdings muss ich zugeben, dass er definitiv nicht zu einem Unheilig-Konzert passt. Viel zu ruhig. Und das Publikum mochte ihn scheinbar auch gar nicht. Es gab nur bedingt Applaus und als er sein letztes Lied ankündigte richtigen Beifall. Ich fand es ziemlich mies vom Publikum, auch wenn er das ziemlich gelassen genommen hat. Zumindest äußerlich. Ich denke, es war für ihn schon irgendwo eine Enttäuschung. Aber wenigstens kann ich sagen, ich hab ihm die Aufmerksamkeit geschenkt, die er verdient hat! Dann wurde die Bühne erneut umgebaut, dieses Mal für And One. Ich glaube, so viel habe ich bei dem Auftritt einer Band noch nie gelacht. Der Sänger war einfach nur goldig. Ein einzigartiger Tanzstil, der ihn äußerst sympathisch wirken ließ. Die Musik war auch nicht schlecht, wobei ich denke, dass da der Live-Faktor einfach besser ist als eine CD.

Dann hieß es, ein allerletztes Mal Warten. Als die Musik vom Intro ertönte, war das Gekreische natürlich groß. Und als der Graf die Bühne betrat, kam man sich vor wie in einem Fußballstadion. Die Setlist war zum Großteil dieselbe, wie auf den letzten beiden Touren, was ich jedoch nicht sonderlich schlimm fand, da ich die Lieder alle mag. Besonders gefreut habe ich mich über "Maschine" und "Abwärts". Einfach zwei super Stimmungslieder und die Tanzeinlagen vom Grafen tragen ihr übriges dazu bei. Es gab natürlich auch diverse Highlights:
  • Ich denke, das Beste kam nach "Abwärts". Während des Songs mussten wir natürlich alle wieder in die Hocke gehen und dann hochspringen. Ich hatte zum Glück die Absperrung direkt vor mir, sonst wäre ich wohl nicht mehr hochgekommen. Als das Lied zuende war, wollte der Applaus gar nicht mehr abschwächen und irgendwann fing das Publikum an "Oh, wie ist das schön" zu singen, in einer Lautstärke, die ich bis dato nur vom Eishockey oder Fußball kannte. Der Graf war sichtlich gerührt von diesem Spektakel. Dann wurden ihm Taschentücher auf die Bühne geworfen - ganz ehrlich, nötig hatte er die auf jeden Fall! Ich weiß jedoch nicht, wo er letztendlich damit hin ist, denn die meiste Aufmerksamkeit erhielt dann ein Bolero, den ein Mädchen schräg hinter mir auf die Bühne warf. Der Kommentar vom Graf: "Ich habe Kleidung!" Dann wollte er das Teil irgendwo auf der Bühne verstauen, fragte jedoch noch, ob das Mädchen es wiederhaben wolle, die das bejahte. Er schaute sich die Jacke dann noch genauer an und wirkte echt irritiert. Sein Kommentar: "Was ist das?" Dann hat er es dem Mädchen zurückgeworfen, die jedoch wollte, dass er sich damit abtrocknet. Er sagte dann nur, als er die Jacke wiederhatte: "Du willst das dann wiederhaben?" Sie nickte daraufhin. Und er: "Aber du wäschst das doch?" Ich denke, sie hat dies verneint. Er hat sich dann abgetrocknet - auch schön unter den Achseln - und ihr den Bolero zurückgeworfen. Und sie hat ihn geküsst! Es war widerwärtig!
  • Vor "Freiheit" hat der Graf ein wenig mit der Menge geplaudert. Er erzählte uns, dass er oft in Interviews gefragt wird, was er so von den Städten, in denen er auftritt, sieht. Seine Antwort sei immer "McDonalds". Daraufhin wollte er vom Pubplikum wissen, was er sich denn in Gelsenkirchen anschauen sollte. Die logischste Antwort war Schalke. Jedoch kamen auch Antworten wie "Essen" oder "Berlin". Ein junger Mann meinte auch, er solle zu ihm nach hause kommen. Äußerst unproduktive Antworten, dennoch amüsant.
  • Das Phänomen "Der Graf". Ich habe in meinem Leben noch nie einen Menschen gesehen der es schafft, so zu schwitzen, dass es sogar in alle Richtungen spritzt, wenn er einfach nur da steht. Dezent eklig!
Nach dem Konzert haben wir erst einmal gewartet, bis sich ein Großteil der Leute zum Ausgang begeben hatte. Mona wollte dann natürlich sofort zum Merchandise-Stand von Down Below, da es hieß, sie würden dort sein und Autogramme geben. Taten sie dann auch und das Mona nicht angefangen hat zu Sabbern ist alles. Als ich mir von Neo meine Setlist hab unterschreiben lassen, war er doch etwas überrascht und fragte, wie wir sie bekommen haben. Als ich sagte "Wir haben gefragt" meinte er, wirklich erstaunt: "Das funktioniert?" Putziges Kerlchen. Allerdings konnte ich sein Gekritzel dann nicht lesen. Männer. Danach folgte noch ein Foto mit ihm und mit zwei anderen aus der Band. Mr. Mahony hätte ich am liebsten mit nach hause gekommen. Als ich ein Foto mit ihm wollte, zeigte Mona grad irgendwem ihr Foto mit Neo auf meiner Kamera. Als ich sie dann gerufen habe, hat sie nicht reagiert, woraufhin Mr. Mahony sie ebenfalls gerufen hat. Hinterher hat er mich noch nach einem Taschentuch gefragt. Ich liebe Down Below! So bodenständige Musiker.

 
Der Heimweg stellte sich dann als ein Abenteuer heraus. Da wir noch Ewigkeiten auf den Nachtbus warten mussten, wollte ich noch nach McDonalds, da ich ziemlichen Durst hatte. Das einzige Problem: wir mussten eine halbe Stunde hinlaufen und die Bushaltestelle, an der unser NE hielt, war quasi direkt am Amphitheater. Um ca. 01.00 Uhr erreichten wir McDonalds, ich kaufte mir was zu Trinken und 2 Cheeseburger und dann hieß es rennen. Wir haben es in sage und schreibe 15-20 Minuten geschafft, den ganzen Weg wieder zurückzurennen - ich dachte ehrlich, ich sterb gleich an Sauerstoffmangel! Und dann sagt mir der Busfahrer, ich darf mein Trinken nicht mit reinnehmen. Herrlich sowas! Die Burger durften aber seltsamerweise mit.

Der Tag hat sich auf jeden Fall gelohnt und es war definitiv das beste Unheilig-Konzert. Einfach von der ganzen Atmosphäre her.


Hier noch diverse "Paparazzi"-Aufnahmen von mir:

Kommentare:

  1. "Ich habe in meinem Leben noch nie einen Menschen gesehen der es schafft, so zu schwitzen, dass es sogar in alle Richtungen spritzt, wenn er einfach nur da steht."
    Wäähh...klingt sehr eklig.
    Ansonsten aber sehr cool^^
    Was mich mal interessieren würde, wäre der Anteil an älteren Songs. Ich finde viele alte Songs von Unheilig deutlich besser als die neuen...

    AntwortenLöschen
  2. Hahaha :D Vieles erinnert mich an mein Unheilig-Konzert XD Da hat auch ein Mädel dem Grafen ein Taschentuch gegeben, mit dem er sich den Schädel abgetrocknet hat und wollte es dann wiederhaben. Baah! Aber Unheilig live ist immer wieder toll <3

    AntwortenLöschen
  3. @Padraice: Hier mal die Setlist...

    1. Neues Intro/Das Meer
    2. Seenot
    3. Feuerengel
    4. Schenk mir ein Wunder
    5. Sternbild
    6. Ein guter Weg
    7. Sage ja (Piano Version)
    8. Halt mich
    9. Freiheit
    10. An deiner Seite
    11. Grosse Freiheit
    12. Brenne auf
    13. Ich gehöre mir
    14. Abwärts
    15. Maschine
    16. Geboren um zu leben
    17. Für immer
    18. Unter deiner Flagge
    19. Lampenfieber
    20. Mein Stern

    @Leeri: Ich habe ja die Befürchtung, dass der Grad gar nicht mehr live singt. Kommt für mich einfach nicht so rüber. Aber so von der Performance her ist es immer wieder toll anzusehen :)

    AntwortenLöschen